Geschichte

Seit 1970 ist der Segelflugverein Aschendorf-Herbrum e.V. auf dem Segelfluggelände ALTE EMS beheimatet. Von 1963 bis zur Umsiedlung hatten die Segelflieger luftbild-altdieses Vereins unter dem Namen „Verein für Luftsport Sögel e.V.“ am Schlopenberg in Neubörger ihren Flugbetrieb durchgeführt. Aufgrund der Erweiterung des Geländes der Erprobungsstelle in Meppen mußte der Platz aufgegeben werden.Auf landwirtschaftlich nicht nutzbarem Boden, der Aufspülungsfläche in einem alten Emsarm, fanden die Segelflieger eine neue Bleibe. Zur Erinnerung an den Altarm nannten die Segelflieger ihren Flugplatz  ALTE EMS. In den ersten beiden Jahren wurden die Starts mit einer Winde durchgeführt. Die ungünstigen meteorologischen Bedingungen, bedingt durch die Nähe zum Dollart, führten noch 1972 dazu, ein Motorfluggruppe-altzeug als Schleppmaschine einzusetzen. Seit dieser Zeit führt der Verein ausschließlich diese Startart durch. Im Flugzeugschlepp kann das Segelflugzeug in die Thermik geschleppt werden, die häufig nach einem Windenstart in Platznähe nicht erreicht werden konnte.

Seit 1983 ist der Verein Mitglied des Deutschen Aero Club e.V. und führt die Ausbildung von Flugschülern durch. Das hat dazu beigetragen, daß die Mitgliederzahlen seit dieser Zeit kräftig gewachsen sind, so daß der Verein heute fast 50 Mitglieder zählt. Der Start in die Ausbildungsphase war dadurch erschwert, daß infolge Brandstiftung eine Flugzeughalle mit vier Flugzeugen zerstört wurde und zuerst alle verfügbaren Mittel inka8 den Wiederaufbau der Unterstellhalle gesteckt werden mussten. Nach und nach konnten zwei gebrauchte Ausbildungsflugzeuge beschafft werden, ein Blanik L 13 zur Ausbildung von Flugschülern im Doppelsitzer und eine Ka 8 für die Ausbildung im einsitzigen Segelflugzeug.

Seit 1992 steht dem Verein ein Kunststoffeinsitzer, ein JEANS ASTIR, für erste Streckenflüge zur Verfügung. Im Jahre 1994 konnte mit der ASK 21 ein weiterer Doppelsitzer angeschafft werden. Im Jahre 1999 wurde der Flugzeugpark um einen Leistungseinsitzer vom Typ ASW 19 erweitert. Die in die Jahre gekommene Schleppmaschine PIPER PA-18, Baujahr 1960 wurde Mitte 2000 durch eine Christen A-1 HUSKY  abgelöst. Der beliebte Blanik L13 war mittlerweile bei einhuskyem missglückten Landeanflug in der Ems versenkt worden, konnte aber bereits 2003 durch den moderneren Blanik L23 ersetzt werden. Seit November 2005 verfügt der Verein zusätzlich über einen eigenen Motorsegler vom Typ Falke SF 25C.

Im Jahr 2000 erhielt unser Verein als erster Segelflugverein in Niedersachsen „Die BLAUE FLAGGE“ für sein besonderes Engagement im Umweltschutz.

blaueflagge

Auf Grund einer großzügigen Spende der Firma Mercedes Benz erhielt unser Verein im Frühjahr 2002 einen ehemaligen Testwagen vom Typ „Mercedes Benz E 270 TT“. Der Mercedes löste damit unseren „FOLLOW ME“ – Fiat ab.